CHRISTIANE POTT: „Unruhe“

118. Kabinettausstellung des Kunstvereins Bayreuth im Kunstkabinett des Kunstmuseums, Altes Barock-Rathaus, Maximilianstraße 33, 95444 Bayreuth

Ausstellung vom 9. Juni bis zum 6. September 2024

Eröffnung: Sonntag, 9. Juni 2024, 11 Uhr, Kunstkabinett im Kunstmuseum Bayreuth

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr

Unrast, Ungeduld, Getriebensein, Gejagdheit, Verfolgung, Bewegungsrausch, Aufregung, Betriebsamkeit, Freiheitsdrang… mit diesen und noch zahlreichen anderen Worten lassen sich die Einzelbilder der Serie Unruhe betiteln und beschreiben gleichzeitig gesellschaftliche Kräfte, die die Malerin, Bildhauerin und Zeichnerin Christiane Pott in neue bildnerische Motive auf Leinwand konstruiert hat. 

Fasziniert von unterschiedlichen Verhaltensweisen und Bewegungsmustern in verschiedenen Kulturen, aber auch den aktuellen Flüchtlingsströmen, ebenso wie touristisch begründete Wanderungen von Menschen stellt Christiane Pott das Getriebensein des suchenden Individuums oder des formierten Kollektivs in den Fokus. Wie auf einer Bühne choreographiert sie die fragilen Kräfte von Nähe und Distanz. Das Äußerliche trifft auf Innerliches, das Fremde auf Bekanntes. Amorphe Menschenmassen treffen aufeinander und entwickeln eine eigene Dynamik. So wird aus der Sicht der bloßen, nackten Füße in einsamer oder undefinierter Umgebung das Menschsein neu durchdacht und universal formuliert. 

Die Malerin, Zeichnerin und Stahlplastikerin Christiane Pott ist in Bremen geboren, hat in Köln und Salzburg Musik im Hauptfach Klavier studiert und zudem Malerei und Werkerziehung am Mozarteum absolviert. Ihr künstlerischer Werdegang führte sie mehrfach nach China, wo sie u.a. als Gastprofessorin an der CAFA in Peking unterrichtete. In Salzburg war sie 3 Jahre Präsidentin der Berufsvereinigung der Bildenden KünstlerInnen, nachdem sie 7 Jahre das Internationale Stahlsymposion in Riedersbach geleitet hatte. Zahlreiche Kunst am Bau-Projekte und Preise säumen ihren Weg als vielseitige Künstlerin, sowie zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland. Mehr unter: www.artasyl.at

SABINE WIMMER: „LINIAMENTA“

117. Kabinettausstellung des Kunstvereins Bayreuth im Kunstkabinett des Kunstmuseums, Altes Barock-Rathaus, Maximilianstraße 33, 95444 Bayreuth

Ausstellung vom 17. März bis zum 5. Juni 2024

Eröffnung: Sonntag, 17. März 2024, 11 Uhr, Kunstkabinett im Kunstmuseum Bayreuth

Gespräche zur & über Kunst mit Sabine Wimmer:
Mittwoch, 27. März, ab 14 Uhr im Kabinett

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr

Der Titel der 117. Kabinettausstellung des Kunstvereins Bayreuth von Sabine Wimmer lautet „LINIAMENTA“ und ist vom 17.3. bis zum 5. Juni 2024 im Kunstmuseum Bayreuth im Kabinett zu sehen. „LINIAMENTA“ umschreibt den Zustand des „non finito“, das Stadium der Skizze, der Ideenfindung und enthält auch die Form der Linie, die Sabine Wimmer bei vielen Arbeiten anwendet.

Es entstehen Installationen, so genannte „SIGNA“ in Form von Zeichen, Spuren und Symbolen, um in verschiedenen Alphabetsystemen die Vermittlung einer reinen Idee der Sprache zu entwickeln. Die Schriftzeichen /“Buch-Staben“ bestehen aus Linien/ Strichen, ein Anknüpfungspunkt an die altirische Ogham-Schrift. Ein System der Sprache für die Kunst zu finden und unterschiedliche Ausformungen zu ergründen, ist unter anderem das künstlerische Anliegen von der Eichstätter Künstlerin.

Der Wunsch nach Kommunikation und die Darstellung, das Festhalten von Gedanken und Ideen, hat den Menschen schon immer verschiedenste Formen und Zeichen erfinden lassen. In ihrer künstlerischen Arbeit entwickelt die Ausstellerin unter anderem unterschiedliche Alphabetsysteme. Die Ausstellung im Kunstkabinett zeitg derartige Systeme.

Der Kunstverein Bayreuth e.V. eröffnet die Ausstellung am Sonntag, den 17. März, um 11 Uhr, im Alten Rathaus Bayreuth, Maximilianstraße 33. Die Ausstellung steht Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr für Besuche offen.

Zur Einstimmung auf die Kunst von Sabine Wimmer: Das Joyce-Projekt im Podcast.
Weitere Podcasts zu Kunstprojekten von Sabine Wimmer:
Lukrez – Ausstellung und TWONE in Aichach

Die Einführung zur Ausstellung hat Matthias A.J. Dachwald, Leiter des Kunsthaus Nürnberg, gehalten.

SIMONE DISTLER: „Ins Licht“

Ausstellung des Kunstvereins Bayreuth e.V. in der Ausstellungshalle im Neuen Rathaus Bayreuth, Luitpoldplatz 13, 95444 Bayreuth.

Ausstellungsdauer: 29. Februar bis 28. März 2024

Eröffnung: Mittwoch, 28. Februar 2024, 18 Uhr

Öffnungszeiten: Mo. bis Do. 8-17 Uhr, Fr. 8-15 Uhr

Der Kunstverein Bayreuth e.V. präsentiert ab 29. Februar die Ausstellung „Ins Licht“ der Unterfränkin Simone Distler.

Die Bilder der Künstlerin entstehen in einer Art inneren Zwiesprache von Reflexion und Intuition. Ebenso spielt die Kombination von konzentriertem Steuern und dem sich ergebenden Fließverhalten der Farbe eine wesentliche Rolle. Der malerischen Geste setzt sie Farbschleier gegenüber, so dass Transparenz und Leichtigkeit, als auch Dynamik und Schwere in Beziehung zueinander treten. In ihrem Schaffen sucht sie Momente des Übergangs, indem sie zum einen Assoziationen zum Landschaftlichen hervorruft, jedoch Formen auch auflöst und im Ungefähren lässt. 

Ihre Malerei erzeugt ein ahnungsvolles Spüren von etwas Anwesendem und zugleich Abwesenden. Dabei entstehen Werke, die über das bloß Sichtbare hinaus verweisen. Es gelingt ihr Resonanzräume von geistig-seelischer Qualität zu schaffen, die eine überraschende Zwiesprache im Betrachter ermöglichen. 

Simone Distler, geb. 1982 in Dettelbach/Unterfranken, studierte von 2009 bis 2014 Malerei an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule in Halle/Saale und schloss ihr Studium als Meisterschülerin bei Prof. Ute Pleuger 2016 ab. Anschließend folgten verschiedene Stipendien u.a. das Graduiertenstipendium der Burg Giebichenstein und Arbeitsstipendien der Kunststiftung Sachsen- Anhalt. Seit 2016 arbeitet sie freischaffend in Erdeborn. 

Die Eröffnung der Ausstellung „Ins Licht“ im Neuen Rathaus findet am Mittwoch, 28. Februar 2024, um 18 Uhr statt. Vom 29.2. bis zum 28.3. kann die Ausstellung Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr sowie freitags von 8 bis 15 Uhr besucht werden.

Bisherige Ausstellungen von Simone Distler (Einzelausstellungen / Gruppenausstellungen):

Einzelausstellungen
2023 Balance+Statik, Villa Böhm, Kunstverein Neustadt a.d.Weinstraße e.V.
2023 schichtweise, Segeberger Kunstverein e.V., Bad Segeberg
2023 Freiräume, Kunstverein Radolfzell e.V. (mit Hans Schüle)
2023 New Horizons, Wichtendahl Galerie, Berlin
2022 Backstage: Malerei auf Papier, Wichtendahl Galerie, Berlin
2022 Blick nach innen, Kunstverein Heinsberg
2022 Flows, Galerie Ricarda Fox, Mülheim Ruhr
2021 Aus einer stilleren Welt, Kunstverein Schwäbisch Gmünd (mit Linda Berger)
2021 schwereleicht, Wichtendahl Galerie, Berlin
2021 suchen:finden – spuren hinterlassen, Hohenloher Kunstverein e.V., Langenburg (mit Bertl Zagst) 2020 Archinatur, Kunstverein Erlangen (Bildhauerei Claudia Endres)
2020 Darüberhinaus, Kunstverein Ribnitz-Damgarten e.V., Galerie im Kloster, Ribnitz-Damgarten 2020 Paperworks, Wichtendahl Galerie, Berlin
2019 Halt im Haltlosen, Kreuzgang Exerzitienhaus Himmelspforten der Diözese Würzburg KdöR 2019 Fließender Übergang, Galerie Brennwald, Kiel (Keramik Renate Löding)
2018 Marja Kennis – Simone Distler, Raum für Kunst und Natur, Bonn
2018 Landscape of the Soul, Wichtendahl Galerie, Berlin
2017 Inner Landscapes, Galerie Maurer, Frankfurt / M (mit Aja von Loeper)
2016 Zwischen den Welten, Galerie Beate Berndt, Augsburg

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2023 Local Stories, Stipendiaten Ausstellung, Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt, Halle 2020 Verwandelt, Stipendiatenausstellung, Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt, Halle 2019 Art Week Show, Galerie Wichtendahl zu Gast bei Kunstkomplex Mennuni, Basel
2017 graduiert ≈ präsentiert, Burg Galerie im Volkspark, Halle / Saale
2016 Metaphysical spaces, Jangsu Maeul Museum, Seoul/Südkorea
2016 Viewfinder, Namsan Puplic Library, Namsan Gallery, Seoul/Südkorea
2015 Kunstpreis 2014, Kunstforum Halle, Stiftung der Saalesparkasse
2013 Halle 13, Foyer der Alten Börse, MDR, Leipzig
2010 10 Jahre Klasse Ute Pleuger, Erholungshaus der Bayer AG, Leverkusen

Zur Internetpräsenz der Künstlerin >>>

KATRIN SCHINNER „Auf den Hund gekommen“

116. Kabinettausstellung des Kunstvereins Bayreuth im Kunstkabinett des Kunstmuseums, Altes Barock-Rathaus, Maximilianstraße 33, 95444 Bayreuth

Ausstellung vom 21. Januar bis zum 13. März 2024

Eröffnung: Sonntag, 21. Januar 2024, 11 Uhr, Kunstkabinett im Kunstmuseum Bayreuth

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr

Auf den Hund gekommen“ nennt Katrin Schinner, Künstlerin aus Bayreuth, ihre neue Ausstelllung im Kunstkabinett des Kunstmuseums Bayreuth. 

Dem Titel der 116. Kabinettausstellung des Kunstvereins Bayreuth liegt ein Deutungsansatz zugrunde, der für die Künstlerin den Anstoß für ihre Skulpturen gab. So kann er heißen, dass es jemandem nicht gut geht oder er finanziell am Ende ist. Doch dieser Entwicklungsprozess hat den Fokus der Künstlerin allmählich verschoben auf den Hund als Bewacher des Eigentums, einem symbolischen Wächter.

Die Installation zeigt eine mittig stehende leere Truhe, auf deren Innenraum am Boden ein Hund gemalt ist. Kreisförmig darum stehen die Hunde auf unterschiedlich hohen weißen Stelen, alle zur Truhe hin ausgerichtet. 

Die Wahlbayreutherin arbeitet ausschließlich mit Fundstücken, da ihr Nachhaltigkeit in ihrer Arbeit sehr wichtig ist. Nichts außer ein paar Schrauben wurde extra für die Objekte hergestellt, alles war schon vorhanden.
Katrin Schinner: „Dieser Ansatz entspricht auch einer notwendigen Haltung im Umgang mit Ressourcen, nicht nur im Energieverbrauch. Schmunzeln ist aber trotzdem erlaubt und erwünscht – Freude an der Kunst schadet niemandem!“

Die Assemblage und das skulpturale Arbeiten mit den unterschiedlichsten Materialien prägen Katrin Schinners künstlerisches Arbeiten. Besonders reizen sie Artefakte, die ihrem eigentlichen Zweck bereits seit langem entzogen wurden. Sie arbeitet gerne konzeptionell.  

Katrin Schinner: „Durch wohlgesetzte Kombination ungleicher Dinge entsteht höherwertiges Neues, in dem die ursprüngliche Verwendung der Materialien nicht mehr von Bedeutung ist. Dabei verzichte ich bei ihrer Verarbeitung auf größere Veränderungen, um die Ästhetik der Gebrauchsspuren zu wahren. Oft bearbeite ich Fundstücke mechanisch und oder thermisch bis zur völligen Unkenntlichkeit. Über den Gegenstand hinaus setze ich mich mit verschiedenen Themen, wie z.B. der Identitätsfindung und Vergänglichkeit auseinander. Eine gewisse Doppeldeutigkeit ist beabsichtigt. Mein Motto: „Ideen, die nicht umgesetzt werden, sind nutzlos.“ 

Der Kunstverein Bayreuth e.V. lädt am Sonntag, den 21. März, um 11 Uhr, zur Eröffnung der 116. Kabinettausstellung ins Kunstmuseum im Alten Rathaus Bayreuth, Maximilianstraße 33. 

Die Ausstellung steht Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr für Besuche offen.
Die Ausstellung endet am 13. März 2024.

ART WEEKEND

Kunst + Flohmarkt: Samstag, 29. Juli: Kunstkaserne, Logistikpark 2, 11-18 Uhr
73. Bayreuther Kunstausstellung: Neues Schloss der Eremitage, 10-18 Uhr
Kunst + Gartenfest: Sonntag, 30. Juli: Jean-Paul-Anwesen, Friedrichstraße 5, 14-18 Uhr

Der Kunstverein startet erstmalig ein „ART WEEKEND„.  Es findet an drei Standorten statt: am Samstag, 29.7. in der Kunstkaserne (KK), Logistikpark 2 (gegenüber Amazon). Ab 11 Uhr öffnen die Künstler*innen ihre Ateliers. Zeitgleich gibt es vor den Ateliers einen Flohmarkt zugunsten des Kunstvereins. Angeboten werden Bücher (nicht nur zum Thema Kunst), altes Spielzeug und Sonstiges aus der Sparte Kunst und Krempel. Allerdings keine Bekleidung. Ein Großteil der Ware stammt noch aus einer Spende von Werner Baumann (Wo Sarazen) aus dem Auktionshaus Boltz. Im Veranstaltungsraum stellen die Künstler*innen der KK neueste Arbeiten aus. In den Ateliers gibt es zu Essen und zu Trinken und vor dem Veranstaltungsraum spielt eine Live-Band.

Kunstkaserne Bayreuth, Logistikpark 2, Bayreuth.

Am Sonntag, 30.7., geht es ab 14 Uhr im Jean-Paul-Anwesen, Friedrichstr. 5, weiter. Im Jean-Paul-Art-Space (ehemalige Apotheke) zeigt Gudrun Schüler unter dem Titel „Vibrationen oder die Schwerkraft der Wirklichkeit“ neueste Arbeiten (Eröffnung: Sa., 29.7., 18 Uhr).  In dem herrlichen Garten präsentieren sich auch andere Künstler*innen des Vereins. Gegen 15 Uhr ist eine Diskussionsrunde geplant zum Thema: „Was erwarten die Bayreuther*innen von einem Kunstverein“, bei der natürlich Bayreuther Bürger*innen zu Wort kommen sollen. Es gibt eine Malaktion für Kinder, Live-Musik und zu Essen und zu Trinken. Das Programm geht bis etwa 18 Uhr.

Am 23.7 wurde bei besten Bedingungen die 73. Bayreuther Kunstausstellung im Neuen Schloss der Eremitage eröffnet. Peter Coler erhielt den schon lange fälligen Kunstpreis des Kunstvereins. Die Urteile über die Ausstellung waren durchweg sehr positiv. So hoffen wir jetzt in den nächsten Wochen auf viele weitere Besucher*innen und natürlich auch Käufer*innen.
Auf Grund der wetterbedingten Absage des Sommerfestes in der Eremitage durch die Stadt Bayreuth entfällt die Abend- bzw. Nachtöffnung der 73. Bayreuther Kunstausstellung. Die Ausstellung ist zu den regulären Öffnungszeiten zu sehen.
Öffnungszeiten: Mo – So, 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung läuft bis zum 27. August 2023.

Wir freuen uns mit Ihnen in lockerer Atmosphäre miteinander ins Gespräch zu kommen, Bekanntschaften zu knüpfen und der bildenden Kunst in Bayreuth mehr Gewicht zu verleihen.


WEIHNACHTSAUSSTELLUNG 2022

im Alten Schloss, Maximilianstraße 8, 95444 Bayreuth

Ausstellung vom 25. November bis 18. Dezember 2022
Eröffnung: Donnerstag, 24. November 2022, 18:30 Uhr

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 12 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag 11 bis 18 Uhr

Nach zwei Jahren – nicht nur coronabedingter – Pause gibt es 2022 wieder eine Weihnachtsausstellung des Kunstvereins Bayreuth. Im Alten Schloss werden die künstlerisch arbeitenden Mitglieder des Vereins eine Auswahl ihrer Werke ausstellen, die in den vergangenen Jahren entstanden sind. Die Künstlerinnen und Künstler konnten dabei bis zu drei Werke einreichen, lediglich die Verfügbarkeit der Ausstellungsflächen kann eine Auswahl notwendig machen.

Weihnachtsausstellung des Kunstvereins Bayreuth e.V. 2022

Die Aussteller*innen werden persönlich die Aufsicht übernehmen und so besteht die Möglichkeit für die kunstinteressierten Besucher, mit den Künstler*innen auch ins Gespräch zu kommen.

Weiterhin gibt es einen Verkaufsstand für Bücher, Kunstkataloge und vor allem für Weihnachtskarten, die von den KünstlerInnen selbst gefertigt wurden. Wo bekommt man sonst die Möglichkeit, solche außergewöhnlichen Weihnachtsgrüße versenden zu können.

Eröffnung ist am Donnerstag, 24. November 1922, um 18.30 Uhr im Alten Schloss, Maximilianstraße 8. Die Ausstellung geht bis zum 18. Dezember und ist werktags von 12.00 bis 18.00 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 11.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

UDO KALLER: Die Palette

Ausstellung in der Ausstellungshalle im Neuen Rathaus Bayreuth vom 3. bis 30. November 2022.

Ausstellungshalle im Neuen Rathaus, Luitpoldpltz 13, 95444 Bayreuth

Vernissage: Mittwoch, 2. November 2022, 18 Uhr

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag, 8 bis 17 Uhr, Freitag 8 bis 15 Uhr

Udo Kaller Die Palette, Ausstellung im Kunstkabinett des Kunstmuseums.
„Die Palette“. Öl auf Leinwand

Udo Kaller kann man mit Recht als einen der wichtigsten Nürnberger, ja fränkische Künstler bezeichnen. Das Gründungsmitglied des Kunstvereins ist nach nach 20 Jahren wieder einmal in Bayreuth zu sehen, in einer Ausstellung im Neuen Rathaus, betitelt „Die Palette“. Ab 3. November zeigt er 118 gleichformatige Ölbilder mit wechselvoller Thematik. Seine Arbeiten sind eine unverwechselbare Mischung aus Phantasie und Wirklichkeit, oft mit überraschenden Pointen. Eine klare, übersichtliche Bildsprache vermittelt eine Stimmung der Ruhe und Kontemplation. Alles Grelle, Disparate, Öde wird negiert oder ist höchstens in Spuren zu erahnen. Dass der Japanische Holzschnitt und die Pop-Art Einfluss auf sein künstlerisches Schaffen genommen hat, ist nicht zu übersehen. 

Die Eröffnung der Ausstellung ist am Mittwoch, 2. November 2022, um 18.00 Uhr. Sie ist bis zum 30.November zu den üblichen Öffnungszeiten des Neuen Rathauses zu sehen.

Weitere Informationen über den Künstler: https://www.udo-kaller.de

STEPHAN KLENNER-OTTO: Kopflandschaften

110. Kabinettausstellung des Kunstvereins Bayreuth im Kunstkabinett des Kunstmuseums, Altes Barock-Rathaus, Maximilianstraße 33, 95444 Bayreuth

Ausstellung vom 7. August bis 26. Oktober 2022

Eröffnung: Sonntag, 7. August, 11 Uhr, Kunstkabinett im Kunstmuseum Bayreuth

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr, im August Montag-Sonntag, 10-17 Uhr

In seiner 110. Kabinettausstellung zeigt der Kunstverein Bayreuth ab 7. August Arbeiten von Stephan Klenner-Otto unter dem Titel „Kopflandschaften“. Porträtzeichnungen, -aquarelle und -radierungen gehören zu den Lieblingssujets des aus Kulmbach stammenden Künstlers, der bei Caspar-Walter Rauh in die Schule gegangen ist. Es sind vorwiegend Persönlichkeiten aus Literatur, Kunst und Wissenschaft des 18. und 19. Jahrhunderts, denen Klenner- Otto neues Leben einhaucht. Seine Jean-Paul-Porträts sind legendär. Ebenso seine Selbstporträts, die er schon mal mit Landschaften verschwimmen lässt. Letztere sind selten real, eher Gebilde der Phantasie aber real dargestellt und zeugen von hohem handwerklichem und künstlerischem Können.

Klenner-Otto ist in Bayreuth natürlich kein Unbekannter, eine Einzelausstellung im Kunstverein hatte er allerdings noch nie.

Die Eröffnung ist am Sonntag, 7. August 2022 im Kulturzentrum Altes Rathaus. Die Ausstellung geht bis zum 26. Oktober und ist von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet (im August auch montags).

Kopflandschaften. Von Stephan Klenner-Otto.

BARBARA GRÖNE-TRUX: Landschaft pur

107. Kabinettausstellung des Kunstvereins Bayreuth im Kunstkabinett des Kunstmuseums, Altes Barock-Rathaus, Maximilianstraße 33, 95444 Bayreuth

Die Bayreuther Künstlerin beschäftigt sich hauptsächlich mit der Möglichkeit zeitgemäße Formen für Landschaft zu finden und überrascht immer wieder mit neuen überzeugenden Bildlösungen. Mit ihrer Arbeit hat sie seit vielen Jahren kontinuierlich zu einem hohen Niveau der Kunstszene beigetragen und weit über die Region hinaus Anerkennung und Bedeutung erlangt.

Ausstellungsdauer: 8. November 2021 bis 27. Februar 2022.

Vernissage: Sonntag, 7. November 2021, 11 Uhr

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 17 Uhr

71. Bayreuther Kunstausstellung im Neuen Schloss der Eremitage

11. Juli bis 22. August 2021, Montag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr geöffnet.

71. Bayreuther Kunstausstellung im wunderbaren Park der Eremitage.

Die traditionelle Sommerausstellung des Kunstvereins Bayreuth beginnt dieses Jahr eine Woche früher als gewohnt, und sie dauert sechs anstatt wie bisher fünf Wochen. Im zweiten Jahr unter Pandemiebedingungen entfällt erneut die traditionelle Vernissage mit der musikalischen Matinee des Orchestervereins Bayreuth. Schon im letzten Jahr hat sich gezeigt, dass Corona, trotz der Einschränkungen, kaum einen Einfluss auf die Besucherzahlen und die Kauflust der Besucher hat. Dies auch ohne Festspielbesucher. Das Wetter und damit die Lust, die Verbindung von Park und Kunst zu genießen, spielt eher eine wichtige Rolle zum Erfolg der Ausstellung.

Für den 1. August, 10.15 Uhr, ist eine Midissage geplant, bei der die bei Kunst- und Musikfreunden beliebte musikalische Matinee nachgeholt wird. Außerdem wird bei diesem Termin die zum Jubiläumsjahr 2020 geplante aber ausgefallene Performance der aus Bayreuth stammenden Würzburger Künstlerin Angelika Summa nachgeholt.

Arbeiten von 59 Künstlerinnen und Künstlern, überwiegend aus Franken und Restbayern stammend, zeigen ihre neuesten Arbeiten, 76 an der Zahl, die keine Corona-Depression spüren lassen. Zehn Künstlerinnen und Künstler, damit fast 20 % der Ausstellenden, sind erstmals in der Ausstellung vertreten. Für den Kunstverein ein Zeichen für die anhaltende Attraktivität des Events bei der Künstlerschaft.

Bei einer kleinen Preview – Veranstaltung sind die Preisträger des Bayreuther Kunstpreises 2021 gekürt worden:

Stephan Klenner-Otto (3.v.l.) erhielt den 1. Kunstpreis des Bayreuther Kunstvereins. Margit Rehner (2.v.l.) wurde mit dem 2. Kunstpreis ausgezeichnet. Oberbürgermeister Thomas Ebersberger (1.v.l.) und Hans-Hubertus Esser, 1. Vorsitzender des Kunstvereins (1.v.r.) ehrten die beiden Kunstschaffenden.
Stephan Klenner-Otto, Corona-Peter und Suppenkasper, 1. Kunstpreis 2021
Margit Rehner, Glück gehabt, Pferdl gsehn, 2. Kunstpreis 2021

Die Ausstellung beginnt am Sonntag, 11. Juli, 10.00 Uhr. Öffnungszeiten: Mo – So, 10.00 bis 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist bis zum 22. August zu sehen.